IPORANGA UND DAS RIBEIRA-TAL

Iporanga ist eine kleine Gemeinde mit ca. 4‘300 Einwohnern. Sie liegt im Ribeira-Tal im Süden des Bundesstaates São Paulo (Brasilien), etwa 5-6 Autostunden von Sao Paulo entfernt.

Das Ribeira-Tal – in den Bundesstaaten São Paulo und Paraná gelegen – ist die ärmste und unterentwickelteste Region dieser beiden sonst gut entwickelten Bundestaaten. Dafür ist es reich an Naturschätzen. Im Ribeira-Tal befindet sich heute die grösste zusammenhängende Fläche atlantischen Urwaldes Brasiliens. Die Gemeinde Iporanga beherbergt eine wichtige  Naturschutz-Einheit: den  PETAR (Parque Estadual Turistico do Alto Ribeira).

Der atlantische Regenwald, seine Flora und Fauna, sind einzigartig in der Welt. Als küstennaher Regenwald weist er eine sehr grosse Artenvielfalt auf. Aber: Der atlantische Urwald ist stark bedroht. Von den einst etwa 1‘290‘000 km² (15 Prozent der Fläche Brasiliens) sind nur noch 7% übrig. Davon sind drei Viertel stark gefährdet. Der atlantische Regenwald ist deshalb einer der gefährdetsten Urwälder überhaupt. Er muss geschützt werden.

Mitten im Ribeira-Tal, und eingebettet im atlantischen Urwald, ist das kleine Städtchen Iporanga sehr isoliert.

Atlantischer Urwald
Atlantischer Urwald. Quelle Bernhard F. Meyer
Das Dorf Iporanga Quelle Bernhard Meyer
Das Dorf Iporanga
Der Rio ribeira
Die Umgebung von Iporanga. Quelle Bernhard F. Meyer
Ein Bach im atlantischen Urwald
Ein Paradis In der Nähe von Iporanga
Iporanga und Umgebung Quelle Bernhard F.  Meyer